Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Mein Mann hat sich vor 10 Jahren geoutet

Grüezi

Vor gut 10 Jahren hat sich mein Mann geoutet, nachdem die Ehe immer schwieriger und kälter wurde.

Die letzten 10 Jahre waren hart – sind es immer noch. Obwohl ich in der Zwischenzeit wieder geheiratet habe, habe ich es nicht überwunden, fühle mich immer noch benutzt und minderwertig. Mein Urvertrauen ist immer noch nicht hergestellt. Ich bin ein sehr misstrauischer Mensch geworden. Schon fast manisch. In all den Jahren habe ich mich von ihm eher zurückgezogen. Sowenig Kontakt wie möglich (d.h. nur den 14 Tages-Wochenendrhythmus der Kinder). Aber je mehr ich das tat, hat er mich „geplagt“. Habe ich dann irgendwann wieder mal aufgemuckst, wurde mir Angriff, Krieg und kindisches Benehmen unterstellt.

Nun ist es so, dass er mal wieder ohne Partner dasteht, einen auf Opfer macht und den Kindern etwas vorheult. Mein Sohn (19) hat es gecheckt, meine Tochter (13) noch nicht. Mein Sohn grenzt sich stark ab und leidet mit Sicherheit. Meine Tochter aber leidet sehr darunter – nur sie weiss es nicht. Mein Sohn geht schon lange nicht mehr zu seinem Vater. Er erklärte mir, dass in den 10 Jahren wenn meine Tochter über mich schimpft, dieser über mich herzieht und mit meiner Tochter diskutiert, was ich alles schlecht mache und wie gemein ich zu ihm sei. Sie ist die Mini-Ausführung ihres Vaters und ziemlich stark pubertierend, deshalb fetzt es auch oft zwischen uns. Das Schlimme ist, sie glaubt ihm jedes Wort.

Mein Ex ist ein Narzist und hält sich für fehlerlos, ja sogar perfekt. Er weiss alles besser, kann alles besser. Ich hingegen sei verantwortungslos, hätte keine gute Beziehung zu den Kindern und schaue nicht auf sie. In all den Jahren hat er den Kindern nur Halli Galli gelernt, hat ihnen alles geboten von Kino, Rust, Zirkus, Alpa Mara, Knabenschiessen, etc. Jedes Jahr das Gleiche. Und dabei jammert er doch ständig, er hätte kein Geld. Nach seinen Wochenenden musste ich dann ständig Gegensteuer geben.

Nun zieht meine Tochter per 1.8.18 zu ihm. Das ist hart, aber dennoch lasse ich sie ziehen – sie wirft es mir sonst irgendwann vor, dass sie nicht gehen konnte. Und er dreht grad wieder voll auf. Er nimmt das als Beweis, dass er in allen Punkten recht hat. Nun kommt wieder mal alles in mir hoch. Ich fühle mich schrecklich. Er lässt mich einfach nicht in Ruhe. Dieser Mensch hat mir soviel genommen und hört nicht auf. Mit ihm reden geht nicht. Er führt dann einen stündigen Monolog ohne auch nur einmal Luft zu holen. Ich weiss nicht mehr weiter. Nun bin ich auf der Suche nach einer Selbsthilfegruppe, nach Frauen, die Gleiches erlebt haben und noch erleben, nach psychologischer Beratung, Informationen, Hilfestellung.